Social Media ist nicht billig ...

... es ist nur anders teuer. Um es gut zu machen, ist ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand nötig, und zwar unabhängig davon, was Ihr Leben und Lebensstil mit sich bringt. Die Zeit, die Sie in den Sozialen Netzwerken verbringen, verursachen Opportunitätskosten. Somit ist die vernünftige Nutzung der Zeit eine der Eigenschaften, die geschickte Anwender der Sozialen Medien von weniger erfolgreichen Nutzern unterscheidet.


Ihre begrenzte Social-Media-Zeit sinnvoll zu verwenden, ist entscheidend um über die offensichtlichen Aktivitäten hinaus zu gehen. Wenn Sie genau das gleiche tun, was alle anderen in den Sozialen Netzwerken tun, dann werden Sie keinen Vorteil daraus ziehen. Aber wenn Sie einige Dinge anders machen, könnten Sie Aktivitäten finden, bei denen die Belohnung viel größer ist als der Aufwand.

9 Media Social Hacks

Diese neun Social Media Optimierung-Tipps (Social Media Hacks) – sollten Sie jetzt berücksichtigen.

  1. Hören Sie Podcasts
    Natürlich gibt es neuere und attraktivere Möglichkeiten, aber Podcasts sind immer noch der beste Weg, die Zeit zu nutzen, wenn Sie gerade nicht vor dem Computer sitzen. Auf dem Weg zur Arbeit. Beim Sport.

  2. Machen und bearbeiten Sie Fotos
    Keine Ahnung, ob ein Bild mehr als tausend Worte wert ist, aber es ist auf jeden Fall 140 Zeichen wert. Dies ist das Jahr, in dem Fotos das Schreiben als die „Lingua franca des Social Webs“ herausfordern. Pinterest, Instagram, Google+ und Path verwenden große Vorschaubilder in Ihren News-Feeds und Gesichtserkennungstechnologie. Alle Trendlinien weisen auf die Fotografie. Wenn Sie keine Bilder machen und in den entsprechenden Fotonetzwerken posten, und gegebenenfalls auch in Facebook und Twitter veröffentlichen, dann entgeht Ihnen eine große Chance, Ihr Netzwerk zu vergrößern und die Welt mit den Augen (oder Smartphone-Kameras) von tausenden neuen Freunden zu sehen.

  3. Lesen Sie LinkedIn Today
    Man kann mit großer Sicherheit sagen, dass die meisten Leute ihre Veröffentlichungen auf LinkedIn beschränkter halten als auf Twitter oder Facebook. Wenn Inhalte in LinkedIn geteilt werden, ist die Chance größer, dass sie von Leuten geteilt werden, denen Sie vertrauen, oder die zumindest ein Minimum an Geschäftssinn haben. Wenn man für sich eine zusammengefasste Quelle sucht, was in den Kategorien passiert für die man sich interessiert, dann kann man sehr gut LinkedIn Today verwenden.

  4. Teilen Sie Links mit „Buffer“ 
    Einer der heimtückischsten Zeitfresser aller Social Media-Aktivitäten ist das „Oh, ich habe etwas cooles gefunden. Ich sollte es in einem Sozialen Netzwerk teilen oder vier!“-Tastatur-Feuer, das ein paar Mal am Tag spontan ausbricht. Das vernichtet Ihren Focus und Ihre Produktivität. Der bessere Ansatz ist, sich jeden Morgen als erstes ein bisschen Zeit nehmen, um eine Handvoll wirklich interessanter Inhalte zu finden, die es wert sind, Buffer zu verwenden und sie automatisch in gewählten Netzwerken zu vordefinierten, optimierten Zeiten zu teilen.

  5. Verwenden Sie „if this, then that“-Befehle
    „If This, Then That (IFTTT (http://ifttt.com)) ist das beste Social Media-Tool, das niemand bisher erwähnt hat. Es ist wie ein virtueller Social-Media-Roboter-Assistent, in dem Sie eine fast unendliche Auswahl an vordefinierten, zeitsparenden Aufgaben erstellen können. Erstellen Sie ein Benutzerkonto und verbinden Sie alle Ihre Profile in den Sozialen Netzwerken, Blogs, Mobilfunknummern, etc. Dann gehen Sie den Berg an bestehenden Befehlen durch, um Prozesse zu finden, die Ihnen großen Aufwand ersparen werden. 

    Zum Beispiel: Sie wollen Ihr Twitter-Profilfoto automatisch ändern, wenn Sie Ihr Facebook-Profilfoto ändern? Erledigt. Sie wollen sich Ihre Lieblings-Tweets automatisch per E-Mail zuschicken lassen? Erledigt. Sie wollen Ihre Instagram-Fotos automatisch in einem Dropbox-Account ablegen? Erledigt. Sie wollen jeden Link, den Sie in Facebook hinzufügen automatisch an Ihr Pinterest-Board posten? Erledigt. 

    Die Möglichkeiten sind nahezu unendlich auf IFTTT.com

  6. Erstellen Sie eine „Stalker“-Liste
    Nehmen Sie ein Blatt Papier oder öffnen Sie ein neues Dokument und notieren Sie eine Liste mit 20 Leuten, mit denen Sie am meisten in den Sozialen Medien interagieren wollen – Menschen die Sie nicht kennen aber kennen wollen. Erstellen Sie eine Liste für diese Menschen auf Twitter und Facebook und einen Kreis für sie auf Google+. Gegebenenfalls besuchen Sie deren Blogs und fügen diese zu Ihren Favoriten hinzu. Abonnieren Sie auch deren Feeds (per E-Mail, nicht per RSS, weil Sie Ihre E-Mails jeden Tag überprüfen, aber nicht Ihren RSS). Finden Sie die Personen auch auf Instagram, Pinterest und LinkedIn und verbinden Sie sich auch dort mit ihnen.

    Fertig? Ab morgen verbringen Sie pro Tag insgesamt 15 Minuten damit, mit einigen dieser Leute zu interagieren. Nicht auf eine eklige Art und Weise und auch nicht anbiedernd. Wenn Sie etwas relevantes und interessantes auf Twitter, in einem Blog-Kommentar oder an anderer Stelle hinzufügen können, tun Sie es. Wenn nicht, dann lassen Sie es lieber. Achten Sie auf Ihre Liste der 20 Personen, finden Sie Wege mit ihnen zu interagieren oder ihnen zu helfen. In kurzer Zeit, werden sie Sie erkennen uns Sie werden Ihr soziales Netzwerk erweitert und aufgewertet haben. Erstellen Sie alle drei bis sechs Monate eine neue Liste.

  7. Interagieren Sie auf Google+
    Wenn Sie diesen Beitrag lesen, dann sollten Sie auf Google+ vertreten sein. Nicht für den SEO-Nutzen – auch wenn das nicht unbedeutend ist. Nicht für den Unterhaltungswert – obwohl die große Anzahl an Videos und GIFs ein Argument sein kann. Tun Sie es für die Möglichkeit mit Fachleuten an einem ruhigen und effizienten Ort zu interagieren und sich mit ihnen zu verbinden.

  8. Mischen Sie Persönliches und Berufliches
    Hören Sie auf, sich Gedanken darüber zu machen, Ihr wahres Ich in den sozialen Medien zu zeigen. Wenn Ihre Social Media-Biografie nur davon erzählt, wer Sie beruflich sind, dann ziehen Sie keine Aufmerksamkeit auf sich. Die Wahrheit ist, Ihr persönliches Leben ist viel interessanter als Ihr berufliches – es sei denn, Sie sind Astronaut oder Schwertschlucker. Sie sind Marketing-Direktor für B2B-Software-Unternehmen? Gähn. Sie sind Marketing-Direktor für B2B-Software-Unternehmen und Sie züchten preisgekrönte Rosen? Das wird man sich merken. Was Sie lieben, macht Sie auf eine Weise unvergesslich – was Sie tun, schafft das nicht.

  9. Hören Sie auf, von Fallstudien besessen zu sein
    Wie viel Zeit verbringen Sie damit, Fallstudien zu lesen und Beweise dafür zu finden, dass Social Media für Ihr Unternehmen erfolgreich sein wird? Fallstudien sollten für die Ideenfindung verwendet werden und nicht für Rechtsgültigkeit. Neben der Tatsache, dass Fallstudien oft strategisch irrelevant sind, da das Unternehmen in einer anderen Branche profiliert ist (mit anderen Zielen, anderen Wettbewerbern und anderen Erwartungen der Kunden), ist vielleicht das größte Problem bei den meisten Social Media-Erfolgsgeschichten, dass die Maßnahmen des Erfolgs weitgehend ohne wirklichen Verdienst sind.

    Selbst im günstigsten Fall, wo die Fallstudie in Bezug auf Ihre Unternehmensziele, Ihre Social Media-Situation, KPIs, Budget, Zeitplan und Kunden-Modelle außerordentlich anwendbar ist, bringen Sie wesentlichen Einfluss auf ein Ergebnis. Sorgen Sie sich nicht darum, was ein anderes Unternehmen tut, konzentrieren Sie sich auf Ihre eigene Arbeit.

Social Media ist zu kompliziert um Ihre Zeit für Aktivitäten und Verhaltensweisen zu verschwenden, die nicht viel Unterschied machen werden. Mit diesen Social Media Tricks werden Sie Zeit sparen und vorwärts kommen. Sicher haben wir einige tolle Ideen nicht erwähnt, die darüber hinaus gehen. Inbound Marketing mit den richtigen Tools wäre nur eine davon. Was tun Sie, um Zeit zu sparen und Ihre Social Media-Effizienz zu steigern? Kommentieren Sie den Post mit Ihren Erfahrungen.

 Inbound Marketing Info

Hans-Peter Wohlfahrt

Geschrieben von Hans-Peter Wohlfahrt

Mein Fokus liegt in der Recherche und Umsetzung von messbaren Marketingmöglichkeiten. So war ich in Deutschland einer der ersten, der Echtzeit-Dialogmarketing seinen Kunden anbieten konnte und seit 2015 Inbound Marketing, aus meiner Sicht einer Trendwende im Kundennutzen. Über 25 Jahre Verkaufs- und Marketing-Erfahrung bilden einen idealen Mix zur kompetenten und zielorientierten Generierung von Leads.